„Denn das Meer ist niemals profan, langweilig und grau. In Wirklichkeit ist es das Einzige, das zu sehen sich lohnt in dieser Welt.“ (S. 181)

Zusammenfassung. Ein einziger Tag und ein Etwas in der linken Brust reichen aus, um Katharina ihr Leben rekapitulieren zu lassen: Kindheit, Studium, Familie, eigene Kinder, die Ehe – was hatte sie erreichen wollen, an welcher Stelle in ihrem Leben befindet sie sich nun?

Erster Satz. Ich will nicht sterben, und ich will auch nicht durch diese Tür gehen.

Cover. Das Cover von „Sieh mich an“ gehört zu denen, in die ich mich schon verliebt hatte, ehe mir überhaupt klar war, worum es in diesem Buch geht. Eigentlich war da schon festgelegt, dass ich das Buch würde haben müssen.
Etwas kritischer müsste man nun wahrscheinlich festhalten, dass der Zusammenhang zwischen dem Inhalt des Romans und dem Fuchs auf dem Cover mit der Lupe zu suchen ist (es gibt ihn, aber es dauert, bis man ihm im Buch begegnet), doch das ändert nichts daran, dass dieses Cover im Buchladen für mich absolut überzeugend gewesen wäre.

Inhalt. Ich war etwas überrascht als ich feststellte, dass es Krügel tatsächlich gelungen war, einen einzigen Tag über 250 Seiten interessanter und fesselnder Unterhaltung zu strecken. Und dieser Tag ist dabei so widersprüchlich: Zwar passiert eine ganze Menge, von Unfällen über körperliche Entwicklungssprünge bis hin zu alkoholinduzierten Weinkrämpfen, doch zugleich fühlte es sich für mich so an, als sei gar nicht so richtig etwas passiert.
Was genau macht denn aber nun die Faszination dieses Romans aus? Es wird nicht langweilig, Katharinas Gedankensprüngen nachzuschauen, es macht Spaß, den Weg nachzuvollziehen, den sie hinter sich gebracht hat, bevor sie die Frau wurde, die sie heute ist. Es sind so viele Kleinigkeiten, so vieles, das eigentlich belanglos scheint, das aber im Kontext des Familienlebens keineswegs belanglos ist.

Personen. Wie sich das in einer Familie so gehört, treffen in diesem Buch gleich eine ganze Reihe sehr verschiedener Figuren mit sehr unterschiedlichen Ansichten aufeinander. Da ist der Kerl, der früher mal eine Frau war und nun damit kämpft, männliche Geschlechterrollen möglichst umfassend auszufüllen; da ist der Kerl, in dessen Augen den armen Männern das Leben ungebührlich schwer gemacht wird (und dem ich von Herzen beherzten Widerspruch gewünscht hätte); da ist die alte Schulfreundin, die das mit den Ehemännern für unnötig hält; und schließlich unsere Protagonistin selbst, die eigentlich immer geplant hatte, deutlich emanzipierter zu sein als es sich am Ende als praktikabel erweist. Diese Vielfalt ist in meinen Augen die beste Besonderheit dieses Romans.

Lieblingsstellen. „Umarmungen machen etwas mit meiner Stimme, sie entziehen ihr Energie.“ (S. 21)
„Es gibt Wahrheiten, die sind so offensichtlich, dass es nicht wehtut, sie auszusprechen.“ (S. 27)
„Es gibt Fragen, denen so viele weitere Fragen folgen würden, dass man sie besser beiseiteschiebt.“ (S. 64)
„Aber heute, hier und jetzt, frage ich mich doch, ob es sein kann, dass eine Mutter erst dann ein Etwas findet – dass sie sich erst dann überhaupt erlauben kann, ein Etwas zu finden –, wenn sie spürt, dass sie sich aus dem Staub machen kann, ohne allzu großen Schaden anzurichten.“ (S. 103)
„Es ist eher wie die unbewusste Erinnerung an das Dasein im Mutterleib: Es klebt als unstillbare Sehnsucht an jeder Stunde des Tages und vermiest einem als Referenzfolie selbst die weniger chaotischen Zeiten.“ (S. 130)
„Costas‘ Anwesenheit in diesem Moment hätte absolut nichts genützt, aber alles verändert.“  (S. 158)
„Und ich finde, es gibt nichts Schlimmeres als Männer, die besoffen sind und trotzdem meinen, jede Situation beurteilen zu können.“ (S. 227)

Fazit. Dieser Roman ist eines der seltenen Exemplare, bei denen mir so viele Textstellen wahnsinnig gut gefallen haben, dass ich eigentlich völlig begeistert sein müsste – es aber trotzdem nicht so ganz bin, und ich weiß einfach nicht, woran das liegt. Das erschwert mir die Bewertung erheblich, denn wo mir sonst zur vollen Punktzahl die sprachliche Überzeugungskraft fehlt, ist es in diesem Fall einfach nur gefühlt am Ende keine Begeisterung. Ach, es ist gar nicht so einfach…

Advertisements