Zu Beginn des Jahres habe ich meine aktuelle Bücherwunschliste an meine Eltern weitergegeben, um zu Geschenkideen für meinen Geburtstag Mitte Januar zu inspirieren und so kam es, dass es (anders als zu Weihnachten, wo ich es nämlich leider versäumt habe, eine Bücherwunschliste zu verfassen) zum Geburtstag einen ganzen Stapel Bücher gab. Juhu!
Also Vorhang auf für die Neuzugänge des ersten Monats im Jahr 2017!


Kein Sterbensort von Clare Donoghue
Der erste Neuzugang des Jahres war ein Gewinn von vorablesen, ein ziemlich spannendes E-Book. Rezensiert habe ich den natürlich direkt und das findet man auch hier.

Vater telefoniert mit den Fliegen von Herta Müller
Ein Geburtstagsgeschenk der wunderbesten Freundin, das ich mir nicht gewünscht, über das ich mich aber aus zwei Gründen sehr gefreut habe: Es sieht ziemlich gut aus (nicht das Buch selbst, sondern die Seiten: Poesie aus Zeitungsschnipseln, das ist super cool!) und es ist ein Buch einer Literatur-Nobelpreis-Trägerin, was mir bei der Themenchallenge (Link!) behilflich ist. Bin ich sehr gespannt drauf!

Der kleine Prinz von Antoine de Saint-Exupéry
Geburtstagsgeschenk 2 von Mama, die fand, dass man dieses Buch unununbedingt lesen müsse. Hatse wohl recht mit.

Es folgen Geburtstagsgeschenke 3 bis 6 vom verehrten Herrn Papa und seiner Freundin:

Das Nest von Cynthia D’Aprix Sweeney
So oft darüber gestolpert bei lovelybooks, in den sozialen Medien und in Bücherläden, dass es über lang oder kurz halt einfach hier einziehen musste. Ist es jetzt, und ich freu mich schon gewaltig darauf!

Cox oder Der Lauf der Zeit von Christoph Ransmayr
Eine Buchladenentdeckung, die mich optisch irgendwie direkt angesprochen hat und um die ich im weiteren Verlauf immer wieder herum geschlichen bin, bis ich (nach ausführlicher Informationssammlung im Internet, besonders bei lovelybooks) beschlossen habe, es auf die Wunschliste zu setzen. Bin mal gespannt, wie das so ist.

Rendezvous im Café de Flore von Caroline Bernard
lief mir beinahe gleichzeitig im Netz und im echten Leben über den Weg und sprach mich auf beiden Wegen direkt an. Ein kurzer Blick in die Kundenrezensionen auf lb und schon stand es auf der Wunschliste. So schnell kanns gehen!

Die erstaunliche Wirkung von Glück von Susann Rehlein
Ganz im Gegensatz zu diesem Werk: vor Monaten hab ichs auf lovelybooks bei einer Leserunde versucht und nicht gewonnen, das Buch aber intern auf der „Will haben“-Liste vermerkt. Und irgendwie… ist die Liste nur noch bruchstückhaft vorhanden, sodass ich, als ich vor kurzem im Buchladen meines Vertrauens stand, das Buch in der Hand hatte und nur noch dachte „irgendwoher kennste das doch….“
Als die Erinnerung zurück kam, bekam es direkt einen Ehrenplatz auf der nun nicht mehr gedanklichen, sondern physisch auf Papier festgehaltenen Wunschliste, damit es nicht wieder unter den Tisch fällt.

Der schönste Grund, Briefe zu schreiben von Ángeles Doñate
In dieses Cover habe ich mich verliebt, als ich es zum ersten Mal sah, und der Klappentext tat sein Übriges. Umso mehr habe ich mich gefreut, als nur zwei Wochen später eines meiner Geburtstagsgeschenke genau dieses Buch war – ich hoffe, es liest sich ebenso schön, wie es sich anschauen lässt.

Der Glasmurmelsammler von Cecilia Ahern
steht schon lange auf der imaginären Wunschliste und hat es nun ebenfalls als Geburtstagsgeschenk auf die reale SuB-Liste geschafft. Juchee!
Ich muss allerdings gestehen, dass ich vor lauter Warten auf das Buch inzwischen vergessen habe, worum es geht. Werde es dann wohl bald mal lesen müssen…

Schuld war Elvis von Rebecca Maria Salentin
zog als Rezensionsexemplar von lovelybooks hier ein und wurde natürlich umgehend gelesen und rezensiert – mehr dazu folgt bald hier!

Solitaire von Alice Oseman
Eines der Bücher von Alice Oseman stand schon seit langem auf der Liste der Bücher, die ich gern mal lesen wollte. Der Grund dafür, dass dieses Buch Teil einer kleinen Medimops-Bestellung wurde, lag aber in der lovelybooks-Themenchallenge: immerhin ist Alice Oseman eine der wenigen Autoren und Autorinnen, die (wie ich) im Jahr 1994 geboren wurden.

Meine Lieder, meine Freunde von Rolf Zuckowski
Ich muss es gestehen: Rolf Zuckowski ist nicht nur ungeschlagener Held meiner Kindheit, er ist auch derjenige, an den ich denke, wenn mich jemand nach meinem Vorbild fragt, und ich kann mich mit kaum etwas besser, schneller und nachhaltiger beruhigen als mit seiner Stimme. Als ich nun (schlappe 20 Jahre nach Erscheinen) die Existenz eines beeindruckend dicken Buchs von ihm registrierte, konnte ich einfach nicht widerstehen…

Der Zirkus der Stille von Peter Goldammer
hat mich im Laden angefixt, dann fehlten mir noch zwei Euro zum Gratisversand bei medimops und zack – bin gespannt!

Advertisements