Während es mir meistens zu aufwändig ist, an diversen Lesechallenges teilzunehmen (vor allem, dass man dann beim Eintragen keine vergessen darf und länger mit eintragen beschäftigt ist als mit lesen), habe ich seit dem letzten Jahr sehr viel Spaß daran, Bücher für die lovelybooks-Themenchallenge zu suchen und zu lesen. Dabei gibt es eine Liste von vierzig Themen, denen man dann jeweils ein gelesenes Buch zuordnet und so auf mindestens vierzig Bücher am Ende des Jahres kommt. Von Außenstehenden hat mir das durchaus schon Kopfschütteln eingebracht („Was sind das denn für Kriterien? Und was bringt dir das, danach Bücher zu lesen?“), aber die wachsende Vorfreude in den letzten paar Tagen hat mich daran erinnert, dass es einfach echt Spaß macht, den eigenen Stapel ungelesener Bücher nach entsprechenden Büchern zu durchforsten. Nur an der optimalen Verteilung muss dann noch gearbeitet werden…

An dieser Stelle entsteht nun die vorläufige Planung, ganz uneigennützig mit dem Ziel, meiner diesjährigen Leseliste ein wenig Struktur zu verleihen. Gleichzeitig wird es im Menü eine Seite geben, unter der man den aktuellen Stand der Challenge finden kann.

 

  • Ein Buch, in dem der Protagonist ein Haustier hat.
    In „Der Menschenmacher“ von Cody McFadyen kommt ein Hund namens Maxie vor, der bekommt den Zuschlag in dieser Kategorie.
  • Ein Buch, auf dessen Cover ein Fahrzeug zu sehen ist (Flugzeug, Auto, Zug, etc.).
    Zum Geburtstag gabs mein Wunschlistenbuch „Der schönste Grund, Briefe zu schreiben“ von Ángeles Doñate und dort findet sich ein Fahrrad, das ich mir in dieser Kategorie gut vorstellen kann.
  • Ein Buch, welches in einem Land spielt, in dessen Name kein „a“ vorkommt.
    Auch hier sehe ich keine Probleme, habe aber auch noch keines rausgesucht – von meiner Wunschliste träfe die Eigenschaft auf „Ein Winter in Wien“ von Petra Hartlieb zu.
  • Ein Buch eines bereits verstorbenen Autors.
    Hier würde sich von meinem SuB vielleicht „Kleiner Lichter“ von Roger Willemsen anbieten.
  • Ein Buch, dessen Titel mit demselben Buchstaben beginnt und endet.
    Rezensionsgewinn bei Lovelybooks: „Schuld war Elvis“ von Rebecca Maria Salentin.
  • Ein Buch über eine wahre Begebenheit.
    Da bin ich mir noch nicht sicher, zählen wohl auch Biographien als solche? Ansonsten steht auf meiner „Was ich gern mal lesen möchte“-Liste „Immer montags beste Freunde“ von Laura Schroff und Alex Treshiowski und wenn ich das richtig verstanden habe, geht es dabei auch um eine wahre Begebenheit.
  • Ein Buch, das einer deiner Freunde bei LovelyBooks in seiner Bibliothek als bereits gelesen gelistet und auch zumindest mit Sternen bewertet hat.
    Das wird wohl „Die Zarin der Nacht“ von Eva Stachniak werden.
  • Ein Buch, dessen Autor aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz kommt.
    Hierzu passt ganz gut „Rendezvous im Café de Flore“ von Caroline Bernard.
  • Ein Buch, welches in der Stadt spielt, in der du wohnst (bzw. in der nächstgrößeren Stadt oder in einer Stadt, in der du 2017 mehrmals warst).
    „Die Gunst der Königin“  von Rita Maria Fust klang sehr spannend und spielt wohl in Paderborn und Lippstadt, wäre also perfekt. Allerdings schaue ich erstmal in der Bibliothek, ob sich dort etwas findet, denn auf dem SuB hier lagert leider gar nichts zu dem Thema.
  • Ein Buch, dessen Cover vorrangig grün ist.
    Da würden sich die bereits gelesenen „Känguru-Chroniken“ von Marc-Uwe Kling anbieten.
  • Ein Buch, das hauptsächlich in den USA spielt, jedoch nicht in New York.
    Noch nichts gesucht, aber soll wohl nicht problematisch sein.
  • Ein Buch, auf dessen Cover die untere Hälfte einer Person abgebildet ist (Beine oder Füße).
    Ebenfalls noch nichts rausgesucht.
  • Ein Buch, welches eine Landkarte enthält.
    Hier bietet sich vielleicht ein Fantasy-Buch an, aber mal sehen.
  • Ein Buch, das mindestens 500 Seiten lang ist.
    Da werden wohl dieses Jahr noch eine Menge Bücher auf der Leseliste stehen, die hier passen.
  • Ein Buch, dessen Autor im selben Jahr geboren ist wie du.
    Das ist gar nicht so einfach! 1994 ist einfach für eine breite Autorenriege noch nicht weit genug weg. Aber zumindest eine habe ich gefunden: Alice Oseman, von der ich ohnehin noch „Radio Silence“ lesen wollte.
  • Ein Buch, das mindestens 50 LovelyBooks-Mitglieder in ihrer Bibliothek haben.
    Ich trag hier erstmal „Die Känguru-Offenbarung“ von Marc-Uwe Kling ein, aber die Kategorie ist einfach zu erfüllen.
  • Ein Buch eines Literatur-Nobelpreisträgers.
    Als hätte sie es geahnt, schenkte mir eine Freundin zum Geburtstag „Vater telefoniert mit den Fliegen“ von Herta Müller und darauf bin ich ziemlich gespannt.
  • Ein Buch, das du 2016 begonnen, aber nicht zu Ende gelesen hast.
    In weiser Voraussicht habe ich entgegen meines inneren Monks nicht alle Bücher vor Jahreswechsel beendet, sondern ein paar neue angefangen, sodass die Auswahl recht groß ist. Habe mich nun für „Die Puppenmacherin“ von Max Bentow entschieden.
  • Ein Buch, das der jeweilige Autor als erstes veröffentlicht hat – das Debüt des Autor.
    Ganz oben auf dem SuB liegt „Winterkinder“ von Owen Matthews, das in diese Kategorie passt.
  • Ein Buch, dessen Titel eine Zahl (ausgeschrieben oder in Ziffernform) enthält.
    Noch nichts gesucht.
  • Ein Buch, dessen Titel nur aus einem Wort besteht.
    Ebenfalls noch nichts gesucht.
  • Ein Buch, das nicht in unserer Welt spielt.
    Ob hier Artemis Fowl zählt? Mal schauen…
  • Ein Buch, das maximal 3 cm dick ist.
    Das sollte nicht so schwierig sein, da brauch ich mich noch nicht festzulegen. Da ich es aber auf jeden Fall dieses Jahr lesen möchte, kommt hierzu „Cox oder Der Lauf der Zeit“ von Christoph Ransmayr auf die Liste.
  • Ein Buch, das noch keine einzige Sterne-Bewertung auf LovelyBooks hat.
    Ein Hoch auf Rezensionsexemplare im Allgemeinen und „Kein Sterbensort“ von Clare Donoghue im Besonderen!
  • Ein Buch, das von zwei oder mehr Autoren geschrieben wurde.
    In dieser Kategorie wollte ich mich endlich an „S. – Das Schiff des Theseus“ von J.J. Abrams und Doug Dorst wagen.
  • Ein Buch, bei dem Vor- und Nachname des Autors mit demselben Buchstaben beginnt.
    Das sollte nicht so schwierig zu finden sein.
  • Ein Buch, bei dem ein Wort (Gegenstand) aus dem Buchtitel auch auf dem Cover abgebildet ist.
    Mal schauen, wie das klappt – war im letzten Jahr schwieriger als erwartet.
  • Ein Buch, das du in einer stationären Buchhandlung zum regulären Preis gekauft hast. (Nicht online oder als Mängelexemlar).
    Dazu liegen auch eine Menge Bücher hier.
  • Ein Buch, das du als E-Book gelesen oder als Hörbuch gehört hast.
    E-Books sind einfach zu erfüllen, Hörbücher hingegen gehen gar nicht, weil es mich aggressiv macht, nicht selbst mitlesen zu können. So dachte ich – und dann entdeckte ich die Hörbücher, in denen Marc-Uwe Kling seine Känguru-Bücher vorliest, was ziemlich gut ist, und kann daher hier „Das Känguru-Manifest“ anführen.
  • Ein Buch, das auf LovelyBooks mit durchschnittlich 4 Sternen bewertet ist. (Es zählt der Zeitpunkt des Lesebeginns.)
    Ebenfalls zum Geburtstag: „Der Glasmurmelsammler“ von Cecilia Ahern.
  • Ein Buch, das höher als 22 cm ist.
    Glück gehabt und den kleinen Prinzen, der in meiner wunderhübschen Ausgabe knapp 25 cm misst, noch nicht 2016 gelesen!
  • Ein Buch, auf dessen Cover mehrere Streifen zu sehen sind.
    Auf der Wunschliste finden sich erstaunlich viele Bücher, die diese Bedingung erfüllen. Man darf gespannt sein, welches es wird!
  • Ein Buch aus einem Verlag, aus dem du 2017 bisher noch kein Buch gelesen hast.
    Ich schätze, hier macht „Die Ungehörigkeit des Glücks“ von Jenny Downham das Rennen.
  • Ein Buch, dessen Titel nur in Großbuchstaben geschrieben ist.
    „Die Listensammlerin“ von Lena Gorelik
  • Ein Buch, dessen Titel kein „e“ enthält.
    „Chucks“ von Cornelia Travnicek steht noch als Leihgabe im Bücherregal und reiht sich hier sehr gut ein.
  • Ein Buch, dessen Verfilmung 2017 ins Kino kommt.
    Gar nicht so einfach: Vielleicht wirds „Die Hütte“ von William Paul Young, aber mal schauen. Shades of Grey jedenfalls werde ich garantiert NICHT lesen.
  • Ein Buch, zu dem es eine Leserunde auf LovelyBooks gibt, an der ihr auch teilgenommen habt.
    Erfüll- aber nicht planbar. Mal schauen, was es so für Leserunden gibt dieses Jahr.
  • Ein Buch, dessen Hauptfigur über 50 Jahre alt ist.
    In diese Kategorie passt das bereits gelesene „Letzte Freunde“ von Jane Gardam.
  • Ein Buch, dessen Titel aus genau 5 Wörtern besteht.
    Zum Geburtstag gabs hierzu zum Beispiel „Die erstaunliche Wirkung von Glück“ von Susann Rehlein.
  • Ein Buch, in dessen ISBN (ISBN-13) eine Zahl genau 4-mal vorkommt.
    Hier hab ich ziemlich Glück gehabt: Zum Geburtstag gabs „Das Nest“ von Cynthia D’Aprix Sweeney, dessen ISBN viermal die 0 enthält.

 

Advertisements