Es ist vielleicht gewöhnungsbedürftig, ein Blog mit einem Jahresrückblick zu starten, aber ich habe bei Petzi auf Twitter den Link zur achten BuchSaiten Blogparade gesehen und die kam einfach wie gerufen zum Neustart hier. Also legen wir los!

Welches war das Buch in diesem Jahr, von dem ihr euch wenig versprochen habt, das euch dann aber positiv überrascht hat?
„Die Widerspenstigkeit des Glücks“ von Gabrielle Zevin hat mich ziemlich umgehauen. Ich hatte mit einem ganz netten Roman gerechnet, Lektüre für zwischendurch, und vielleicht ist es für den ein oder anderen auch nicht mehr. Aber ganz im Ernst, es hat mich umgehauen und zum Weinen gebracht und das Herz erwärmt und war wegen all dieser Gründe ziemlich positiv überraschend.

Welches war das Buch in diesem Jahr, von dem ihr euch viel versprochen habt, das euch dann aber negativ überrascht hat?
Von „Die Einsamkeit der Primzahlen“ von Paolo Giordano hatte ich im Vorfeld eine Menge erwartet, es stand eine ganze Weile auf meiner Wunschliste. Warum? Nun, ich dachte, hier wird eine meiner Leidenschaften (lesen) mit einer anderen (Mathematik) verknüpft und mit dem Bild einsamer Primzahlen wurde auch mein Sinn für Schönheit im mathematischen Sinn angesprochen. Und dann? Mir war irgendwie alles zu klischeehaft, zu viel um sich selbst kreisen und überhaupt… Es hat halt keinen Spaß gemacht. Nicht so richtig jedenfalls. Schade!

Welches war eure persönliche Autoren-Neuentdeckung in diesem Jahr und warum?
Das ist gar nicht so einfach, aber ich werde mich hier auf Andreas Gruber festlegen, weil ich „Todesmärchen“ ziemlich cool fand und mir fest vorgenommen habe, weitere Bücher von ihm zu lesen. Ansonsten lese ich selten Bücher nach Autoren, die Liste wird auch immer länger, ohne dass ich nach anderen Büchern der Autoren schaue.

Welches war euer Lieblings-Cover in diesem Jahr und warum?
Ich mochte das Cover von „Das Geräusch des Lichts“ von Katharina Hagena sehr sehr, die Schlichtheit fand ich sehr überzeugend. Aber im Allgemeinen schenke ich Buchcovern wohl weniger Beachtung als ihnen zusteht.

Welches Buch wollt ihr unbedingt in 2017 lesen und warum?
Puh, das ist schwierig, das ist eine lange Liste. Aber auf jeden Fall werde ich „Die Ungehörigkeit des Glücks“ von Jenny Downham lesen, denn auch dieses Buch steht schon lange auf meiner Wunschliste, ich hatte es sogar schon bestellt – dann hat Hermes mein Paket verschlampt, in dem sich das letzte Exemplar von Medimops befand – und jetzt, zu Weihnachten, lag es endlich, endlich unterm Baum. Ich freu mich schon und hoffe sehr, dass es nächstes Jahr nicht unter dem Stichpunkt „Wovon habt ihr viel erwartet und wurdet enttäuscht“ zu finden ist.

Advertisements